Laufen bei Blitz und Donner

Gerade eben scheint noch die Sonne und mit einem Mal grummelt es. Sie schauen sich um und sehen eine dunkle Wand aus Gewitterwolken auf sich zukommen. Wer hat das nicht schon einmal erlebt? Dabei ist es nicht ganz ungefährlich, während eines Gewitters zu laufen. Doch wann wird es gefährlich? Und welche Regeln muss man beachten, wenn man mal von Blitz und Donner überrascht wird?

Zunächst ein paar Fakten. Unsere Erde wird täglich von Millionen Blitze getroffen. Tatsächlich sterben statistisch etwa sechs Deutsche pro Jahr an einem Blitzschlag. Die Wahrscheinlichkeit von einem getötet zu werden ist ungefähr genau so groß, wie einen Sechser im Lotto zu haben. Aber Menschen kommen nicht nur zu Tode. Weitaus werden verletzt. Aber wer will sich schon dem Risiko eines Stromschlages von bis zu 100 Millionen Volt und 30.000 Ampere aussetzen? Vermutlich die Wenigsten. Daher sollten Sie sich, wenn Sie zwischen Blitz und Donner langsam bis zehn oder weniger zählen können, aus dem unmittelbaren Gefahrenbereich begeben.

– Verlassen Sie Wiesen und Felder. Vermeiden Sie es, die höchste Erhebung zu sein. Denn der Blitz schlägt bevorzugt in der höchsten Stelle ein.

– Meiden Sie alle Bäume. In aller Regel sind Bäume größer als Sie. Also schlägt der Blitz dort ein. Vom Baum aus kann der Blitz auf Sie überspringen oder Ihnen fallen Äste auf den Kopf.

– Meiden Sie Metalle. Metall zieht den Blitz zwar nicht an, es leitet ihn aber besonders gut. Meiden Sie bei Blitz und Donner daher Weidezäune und andere metallene Gegenstände.

– Wenn Sie keine Schutzmöglichkeit und auch keine Ausweichchance haben, gehen Sie in die Hocke und stellen Sie Ihre Beine möglichst eng zusammen. Legen Sie sich nicht auf den Boden.

– Und wenn sich ein Gewitter direkt über Ihnen entlädt, dann laufen Sie nicht fort. Sie haben keine Chance. Hüpfen Sie stattdessen mit aneinander liegenden Beinen weiter. Dadurch wird der Spannungsunterschied im Falle eines Einschlags klein gehalten. Je weiter die Füße auseinander sind, desto größer ist der Spannungsunterschied, falls ein Blitz in Ihrer Nähe in den Boden einschlägt.

Wer diese Punkte beachtet, hat recht gute Aussichten, ein Gewitter unbeschadet zu überstehen. Am besten ist es aber immer noch, sich vor dem Start nach der aktuellen Wetterlage zu erkundigen. Heutzutage gibt es einen Vielzahl an WetterApps, die auch recht genau sind. Viele Unwetter lassen sich schon Stunden im Vorfeld vorhersagen. Idealerweise bleibt man dann bei unsicheren Wetterprognosen einfach einmal zuhause.



 

Sollte Ihnen das Angebot gefallen, empfehlen Sie es gerne weiter.
Like Button, der nicht nach Hause telefoniert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.