12 Bücher für Frauen

Bücher sind Futter für die Seele. Für viele von uns ist es Entspannung pur, mit einem guten Roman am Strand zu liegen oder sich mit einem informativen Sachbuch an kalten Wintertagen auf dem Sofa zurückzuziehen. Die Auswahl an guter Literatur für Leseratten ist groß. Doch was lesen Frauen für Bücher? Trifft da das Klischee zu, dass es kitschig romantisch sein muss und die Protagonisten leicht bekleidet das Titelblatt zieren?

Frauenliteratur hat jedoch mehr zu bieten, als eine rosarote Dröhnung an Schnulze und ein Feuerwerk an Romantik. Abenteuer, Krimi, Thriller, Fantasie oder Horror – Publikationen mit spannender, abwechslungsreicher Handlung bieten geistreiches Lesevergnügen. Eine kleine Übersicht, welches Buch man gelesen haben sollte:

Buchtipp Nr 1: “Die Aussprache” von Miriam Toews

48 Stunden haben acht Frauen Zeit, um ihre eigene Geschichte umzuschreiben. Jahrelang missbraucht von den Männern aus ihrer Familie müssen sich die Vertreterinnen dreier Generationen jetzt entscheiden. Während ihre Vergewaltiger vor Gericht stehen, müssen die Opfer wählen: Bleiben und verzeihen sie? Oder aber verlassen sie ihre abgeschieden gelegene Kolonie in Kanada und fangen in der ihnen unbekannten modernen Welt ein neues Leben an? Doch in dieser ausweglosen Situation gibt es noch eine 3. Möglichkeit …

Der Charme dieses ungewöhnlichen Romans besteht auch darin, dass ein Mann über die Belange der misshandelten Frauen berichtet.

“Die Aussprache” ist nichts für schwache Nerven. Mit ihrer Erzählung schafft die Autorin, selbst ehemalige Mennonitin, einen neuen Einblick in die sonst geschlossene Welt der Mennoniten. Beruhend auf einer wahren Geschichte aus Bolivien.

Buchtipp Nr. 2: “Magic Cleaning” von Marie Kondo

Bereits in den 70er Jahren schnitt Johanna von Koczian mit ihrem Lied “Das bisschen Haushalt macht sich von allein” ein leidiges Thema an. Wenn es nach Marie Kondo geht, steckt jedoch ein großer Funken Wahrheitsgehalt dahinter. Bereits in jungen Jahren brachte die Japanerin Ordnung in den familiären Haushalt und versuchte stetig, ein Maximum an Sauberkeit mit minimalem Zeitaufwand herauszuholen.

Aufräumen kann Spaß machen. Und wer dem leidigen Jo-jo-Effekt nach dem Putzen endlich ein Ende setzen will, sollte dieses Buch lesen. Richtiges Aufräumen kann Leben verändern. So zumindest die Meinung der Autorin. Mit einer ausgefeilten Strategie und einfachen Grundsätzen kommt Ordnung in das Leben und den Haushalt. Von der richtigen Falttechnik von Kleidung, über das Ausmisten bis hin zum richtigen Putzablauf wird alles in diesem Ratgeber ausreichend thematisiert. Seit Jahren erfreut sich die japanische Autorin einer wachsenden Fangemeinde, welche die aufgezeigten Wege aus ihren Werken mit Freude umsetzt.

Buchtipp Nr. 3: “Schreiben Sie mir, oder ich sterbe” von Petra Müller

Wer von uns war nicht immer schon neugierig, was prominente Frauen und Männer in ihren Liebesbriefen niederschrieben? An wen sie die gefühlvollen Worte richteten und welche Kosenamen sie füreinander wählten? Mit diesem Buch erhält man nun die Gelegenheit dazu. Petra Müller durchwühlte diverse Archive und förderte die handgeschriebenen Liebesbekundungen verstorbener Persönlichkeiten ans Licht.

Sehnsucht, Treue, Verzweiflung und auch Verwirrung sind in den Briefen zu lesen. Romantische Zeilen, welche vom Seelenleben der Liebenden erzählen. Winston Churchill ist ebenso vertreten wie Erich Maria Remarque, Johann Wolfgang von Goethe, Marlene Dietrich, Edith Piaf, Oscar Wilde und Virginia Woolf. Fotos der Originalbriefe begleiten den Text und es wäre nicht verwunderlich, wenn man beim Lesen der Worte selbst wieder zu Papier und Füllfederhalter greifen möchte.

Buchtipp Nr. 4: “Rebellische Frauen” von Marta Breen und Jenny Jordahl

Diese Graphic Novel erzählt die Geschichte von furchtlosen Vertreterinnen des vermeintlich schwachen Geschlechts, die seit über 150 Jahren für ihre Rechte kämpfen. Humorvolle und kluge Illustrationen werfen ein neues Licht auf Frauen wie Emmeline Pankhurst oder Rosa Luxemburg. Eine kraftvolle Hommage an den Willen und den Mut der Frauen, welche für die Anhörung ihrer Stimmen gekämpft haben und es noch immer tun.

Gemeinsam mit der Illustratorin Jenny Jordahl schafft es die norwegische Autorin Marta Breen die klassische Rollenverteilung auf die Schippe zu nehmen. Auf ernste und gleichzeitig unterhaltsame Weise bereiten die beiden Frauen die Geschichte der Emanzipation auf.

Buchtipp Nummer 5: “Throne of Glass” von Sarah J. Maas

Eine junge Auftragsmörderin muss sich der Wahrheit stellen, vor der sie sich schon viele Jahre erfolgreich versteckt hielt. Und erkennt dabei, dass es um mehr als ihr eigenes Leben geht. Denn es liegt an ihr, ein dunkles Geheimnis aufzudecken und alte Bündnisse zu erneuern …

Die Erfolgsreihe der amerikanischen Autorin ist garantiert alles, nur nicht zu klischeehaft oder gar kitschig. Es ist vielmehr eine interessante Kombination aus Spannung, Action, Liebe und fantastischen Elementen. Bereits mit 16 Jahren schrieb die amerikanische Autorin Maas den ersten Entwurf zu ihrer erfolgreichen Geschichte. Ihre Werke sind als Taschenbuch und Hardcover in 36 Sprachen erschienen.

Buchtipp Nr. 6: “Bring deinen Mann nicht gleich um, du könntest ihn noch brauchen” von Jancee Dunn

Eitel Sonnenschein nach der Geburt? Fehlanzeige! Denn ab diesem Zeitpunkt gehen die Probleme für die frisch gebackene Mutter erst richtig los. Mit Humor und Sarkasmus schildert die unzufriedene Ehefrau, was die Tücken des familiären Alltags so mit sich bringen. Wie der werte Ehemann sich eher mit Online-Schach vergnügt, anstatt sich um die gemeinsame Tochter zu kümmern.

Ein Kind zu bekommen ist für jede Beziehung eine sehr harte Belastungsprobe. Viele Paare halten diese Belastung nicht Stand und trennen sich. Anschaulich zeigt die Autorin in diesem Buch, wie stark die Probleme sein können und regt, sachlich aber humorvoll, damit zum Nachdenken an. Ein Erfahrungsbericht, der durchaus auch als Ratgeber angesehen werden kann.

Buchtipp Nr. 7: “Becoming – Meine Geschichte” von Michelle Obama

Als ehemalige First Lady der USA gehört Michelle Obama mit zu den überzeugendsten und beeindruckendsten Frauen unserer Zeit. Noch während ihrer Zeit im Weißen Haus wurde sie zu einer energischen Fürsprecherin für die Rechte von Mädchen und Frauen auf der ganzen Welt. Sie setzte sich für den dringend notwendigen gesellschaftlichen Wandel für ein gesundes und aktives Leben ein.

Trotz ihres Engagements und Kampfbereitschaft hat sie dennoch eines nicht aus den Augen verloren: Ehefrau und Mutter zu sein. In dieser kraftvollen Autobiografie erzählt die Frau des ehemaligen 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika ihre inspirierende Geschichte. Intime Einblicke in das Leben und den persönlichen und beruflichen Werdegang von Michelle Obama werden enthüllt und zeigen eine starke, selbstbewusste Frau.

Buchtipp Nr. 8: “Stolz und Vorurteil” von Jane Austen

Im Mittelpunkt des Geschehens steht Elizabeth, die zweitälteste Tochter der Familie Bennet. Ihre Mutter ist unentwegt bemüht, ihre fünf unverheirateten Töchter standesgemäß unter die Haube zu bekommen. Spannende Verwicklungen und bürgerliche Vorurteile machen den heiratswilligen Kandidaten das Leben schwer. Doch letztendlich kann es doch noch zu einem Happy End kommen.

Dieses Werk gehört eindeutig zur klassischen Literatur und wird von vielen Lesern, generationenübergreifend, als schönste Liebesgeschichte aller Zeit bezeichnet. Dabei sind die aufgegriffenen Themen zeitlos. Familie, Beziehung und Liebe interessieren auch heute noch. In ihrem Buch präsentiert Austen vielschichtige, interessante Charaktere. Wortgewandt und humorvoll reflektiert die Autorin mit ihrer Handlung die Gesellschaft des frühen 19. Jahrhunderts.

Buchtipp Nr. 9: “Shopaholic” von Sophie Kinsella

An einem Schaufenster einfach vorbeigehen? Nicht mit Rebecca Bloomwood. Denn die junge Finanzjournalistin hat ein teures Hobby: Shopping. Während sie in ihrem Beruf Kunden in Sachen Geldfragen berät, versteckt sie selbst ihre eigenen Kreditkartenabrechnungen unter dem Bett. Keine Frage, dass eine ernste finanzielle Krise bevorsteht. Und dann wäre da noch ein überaus attraktiver Jungunternehmer, den es zu beeindrucken gilt.

Shopaholic – Die Schnäppchenjägerin ist eine charmant-witzige Geschichte über eine junge Frau, die ihr Leben versucht zu meistern. Gekonnt und mit Humor schafft es die Autorin, ihre Leser in den Bann zu ziehen.

Buchtipp Nr. 10: “Unsichtbare Frauen” von Caroline Criado-Perez

Oder: Wie eine von Daten beherrschte Welt die Hälfte der Bevölkerung ignoriert. Anhand von Fakten und Beispielen zeigt die Autorin auf, wie Frauen von der Mitgestaltung der modernen Welt kontinuierlich ausgeschlossen werden. Das bleibt nicht ohne Folgen für Gesundheit und Wohlbefinden. Caroline Criado-Perez legt geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Erhebung wissenschaftlicher Informationen offen. Ein provokantes und kraftvolles Statement, das zum Nachdenken und Veränderungen anregt.

Dieses Buch ist keineswegs nur für Feministen geeignet. Für diese Publikation wertete Perez drei Jahre lang Statistiken und Studien aus. Bei langen Gesprächen mit Wissenschaftlern und Forschern förderte sie erstaunliche Informationen zutage. Die Publikation sorgt dafür, dass wir die Welt mit neuen Augen sehen und vielleicht sogar für einen langfristigen Wandel in diesem System.

Buchtipp Nr. 11: “Hard Code – Der Test” von Misha Bell

Projekt Belka darf nicht scheitern! Die Testobjekte: Sexspielzeuge, welche sich mittels einer App von überall her steuern lassen. Um ihren heißen Boss nicht zu enttäuschen, fängt Fanny mit dem Selbsttest an. Dumm gelaufen, wenn man sich die Toys falsch einsetzt. Peinlich, wenn der eigene Boss einen dann in die Notaufnahme bringen muss …

Das Buch beschreibt sich selbst als: eigenständig, anzüglich und langsam brennende romantische Komödie. In der Tat schafft es der amerikanische Autor, seine Leser auf rund 296 Seiten fesselnd zu unterhalten. Eine nerdige Heldin, ein mysteriöser Chef und zwei Meerschweinchen sind ein Garant für stundenlangen Lese-Spaß mit Lachfaktor.

Buchtippe Nr. 12: “Nur wer fällt, lernt fliegen” von Anna Gavalda

Billie, die in einer Wohnwagensiedlung aufwuchs und der schwule Franck kommen sich während des Schultheaters näher. Ihre Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt, dennoch lassen sie sich gegenseitig nie im Stich. Doch die Sache mit dem Happy End ist nicht so einfach …

Die in Frankreich geborene Schriftstellerin Anna Gavalda hat mit diesen Roman eine humorvolle, freche Erzählung geschaffen. Ein Buch über echte und ungewöhnliche Freundschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Leave the field below empty!