Bücher für Jungs – 5 Geschichten für aufgeweckte Leseratten

buecher fuer jungs bild 1

Jungen lesen genauso gerne wie Mädchen. Lediglich der Büchergeschmack ist bei ihnen oft etwas anders. Titel, die sich um Urlaub auf dem Reiterhof oder kitschige Fantasiegeschichten drehen, sind oft weniger gefragt. Viel eher stehen Abenteuer, Freundschaft und Grusel im Vordergrund. Wir haben eine kleine Auswahl an guter Literatur für Jungs (und natürlich auch Mädchen) zusammengestellt, die genau jenen Anforderungen entsprechen.

 

Buchtipp Nr. 1: “Die Schattenjäger – in Medusas Bann” von Andreas Schlüter

  • Herausgeber: TULIPAN VERLAG
  • Originalsprache: Deutsch
  • Seitenanzahl: 136 Seiten

Haare schneiden? Nicht mit Ricky und Oli. Nur sehr widerwillig betreten die beiden Freunde den Friseursalon im Geisterdorf. Um kurz darauf festzustellen, dass es dort drin nicht mit rechten Dingen zugeht. Menschen verschwinden und die beiden Schattenjäger nehmen die Herausforderung an, das Geheimnis von Salon und Friseuse aufzudecken.

Eine spannende Geschichte für junge Abenteurer und Geisterfans. Der einfache Schreibstil des Autors ist perfekt für Leser ab 10 Jahren geeignet. Mit seinen knapp 136 Seiten ist das Buch schnell erzählt. Optimal für Erstleser.

 

Buchtipp Nr. 2: “Der total verrückte Elterntausch” von David Baddiel

  • Herausgeber: cbj
  • Originalsprache: Deutsch
  • Seitenanzahl: 352 Seiten

Die eigenen Eltern selbst aussuchen zu können, welches Kind träumt nicht manchmal davon? Zumindest Barry Bennett wünscht sich das von ganzem Herzen. Denn seine Eltern haben wenig Geld und sind darüber hinaus auch noch langweilig. Und dann wäre da auch noch die Sache mit dem Namen. Denn wer bitteschön nennt sein Kind “Barry”? Plötzlich findet der Junge sich in einer Welt wieder, wo es diese Wahlmöglichkeit gibt. Barry kann nun selbst seine Eltern wählen. Was er natürlich sofort in Anspruch nimmt. Doch jeder schöne Schein hat natürlich auch seine Schattenseiten …

Eine Lektüre, die sogar noch Teenager durch ihren originellen und lustigen Erzählstil begeistern kann. Diese Meinung lässt sich aus den zahlreichen Bewertungen entnehmen. Witzig geschrieben, mit ungewöhnlichen und sympathischen Figuren. Nur wenigen jungen Lesern missfällt der Humor von David Baddiel.

 

Buchtipp Nr. 3: “Finstersteins – Wehe, wer die Toten weckt…” von Kai Lüftner

  • Herausgeber: Coppenrath
  • Originalsprache: Deutsch
  • Seitenanzahl: 224 Seiten

Fred lebt auf dem Friedhof. Wenig verwunderlich, denn seine Mutter geht dort ihrem Job als Friedhofswärterin nach. Freds Leben wird noch schräger, als er auf eine seltsame Gruft stößt. Denn schon bald erwachen die Steinfiguren dort zum Leben …

Ein spannend erzähltes Abenteuer mit Gruselfaktor. Die liebevoll und detailliert ausgearbeiteten Figuren erwachen beim Lesen buchstäblich zum Lesen. Kai Lüftner schafft es, kleine und auch große Leseratten in den Bann zu schlagen. Denn wie man vielen Rezensionen entnehmen kann, fiebern auch die Erwachsenen beim Vorlesen gerne mit. Lediglich einige Szenen werden als brutal und langatmig empfunden. Es lohnt sich jedoch, selbst einen Blick in das Buch zu werfen, um sich eine eigene Meinung zu bilden.

 

Buchtipp Nr. 4: “Timeless – Retter der verlorenen Zeit” von Armand Baltazar

  • Herausgeber: cbj
  • Originalsprache: Deutsch
  • Seitenanzahl: 624 Seiten

Die Welt von Diego Ribera ist anders, als alles, was wir kennen. Denn eine Zeitkollision hat Menschen und Tiere unterschiedlichster Epochen zusammengeführt. Doch nicht alle sind mit dieser neuen Koexistenz einverstanden. Das zeigt sich deutlich, als Diegos Vater entführt wird. Der Erfinder soll den Bruch in der Zeit rückgängig machen und damit die vergangenen 15 Jahre auslöschen. Diego macht sich auf die Suche nach seinem Vater. Denn immerhin steht mehr als nur seine eigene Existenz auf dem Spiel.

Das Buch ist ein interessanter Mix aus Steampunk, Fantasy und Science Fiction, wie die Leser finden. Einige merken an, dass ihnen die gewalttätigen Szenen missfallen. Ein Großteil würde die Geschichte jedoch uneingeschränkt weiterempfehlen. Aufgewertet wird das Buch durch detaillierte Illustrationen von Armand Baltazar selbst.

 

Buchtipp Nr. 5: “William Wenton und die Jagd nach dem Luridium” von Bobbie Peers

  • Herausgeber: Carlsen
  • Originalsprache: Deutsch
  • Seitenanzahl: 240 Seiten

William lebt mit seiner Familie in Norwegen. Warum inkognito, weiß er leider nicht. Seine Leidenschaft ist das Lösen von Rätseln. Doch als er eine scheinbar unlösbare Aufgabe knackt, verändert sich alles. Die Tarnung seiner Familie fliegt auf und er selbst findet sich plötzlich in einem Londoner Institut wieder. Ein spannendes Abenteuer voller Rätsel und Geheimnisse beginnt …

Ein großartig geschriebenes Buch mit einer spannenden Handlung. Welches nicht nur Kindern gefällt, wie sich den zahlreichen Bewertungen entnehmen lässt. Als Gute-Nacht-Geschichte ist der Band wenig geeignet, fiebern die Leser doch förmlich mit den Protagonisten mit. Für Jungen (und auch Mädchen) ab 8 Jahren geeignet, die das Lösen von Rätseln lieben.

Share This Post

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

More To Explore

literatur in der ddr bild 1
Literatur

Literatur in der DDR

Der Literaturbetrieb der DDR war nach einer Aufbruchstimmung am Beginn der Literaturszene bereits von Anfang an vom Staat gesteuert und dem sozialistischen Gedankengut unterworfen.