Bücher für Schwangere – 4 gute Ratgeber

buecher fuer schwangere bild 1

Die Schwangerschaft ist eine aufregende Zeit. Doch neben der Vorfreude gibt es auch viele Fragen, die es zu klären gilt. Spezielle Ratgeber für Schwangere begleiten die werdenden Eltern und helfen dabei, sich während der emotionalen Achterbahnfahrt zurechtzufinden. Hier eine kleine Übersicht empfehlenswerter Bücher für Schwangere: 

Buchtipp Nr. 1: “Das große Buch zur Schwangerschaft: Umfassender Rat für jede Woche” von Franz Kainer und Annette Nolden

  • Herausgeber: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH
  • Originalsprache: Deutsch
  • Seitenanzahl: 416

Wie entwickelt sich das Kind im Mutterleib? Welche modernen Untersuchungsmöglichkeiten gibt es? Was muss ich während der Schwangerschaft beachten? Diese und viele andere Fragen werden in diesem Ratgeber ausführlich erklärt. Aufgeteilt ist das Buch in die verschiedenen Zyklen der Schwangerschaft. Die werdenden Eltern erfahren mehr über wichtige Themen vor und während der Entbindung.

“Das große Buch zur Schwangerschaft” ist übersichtlich gegliedert und geht auf viele offene Fragen bezüglich der Schwangerschaft und Entwicklung des Kindes ein. Um den eigenen Körper fit zu halten, hält die Lektüre zahlreiche Sportübungen bereit. 

Die Autoren sind ein großer Fan von Homöopathie und scheuen sich nicht, diesbezüglich Tipps und Ratschläge für die werdende Mutter zu geben. Einige Leser kritisieren dies. Hier wäre es sinnvoll gewesen, einen goldenen Mittelweg zu finden, da nicht jeder Mensch an die Wirkung von Globuli und Co. glaubt.  

Buchtipp Nr. 2: “Oh Baby! Mein Schwangerschaftsbuch” von Marielle Enders

  • Herausgeber: arsEdition
  • Originalsprache: Deutsch
  • Seitenanzahl: 128

Mit diesem Buch kannst Du kleine und große Momente während der Schwangerschaft schriftlich festhalten. Eine Erinnerung, welche Dich über viele Jahre hinweg begleiten wird. Ein Kalender steht Dir für die Zeit Deiner Schwangerschaft zur Verfügung und liefert relevante Informationen zur jeweiligen Schwangerschaftswoche. Viele leere Seiten warten darauf, von Dir mit Deinen Gedanken und persönlichen Notizen gefüllt zu werden. Zudem hast Du hier die Möglichkeit, Fotos und Ultraschallbilder einzukleben.

Ratgeber und Informationsmaterial für Schwangere gibt es genug. Diese Lektüre ist ein besonderes Schwangerschaftsbuch und kann ähnlich wie ein Tagebuch geführt werden. Durch den Hardcover-Einband liegt die Lektüre gut in der Hand und macht sich später auch gut im Bücherregal. 

Ein paar Käufer kritisieren, dass die Berechnung der Schwangerschaftswochen und -Monate nicht übereinstimmt. Auch die wöchentlich wiederkehrende Frage nach kulinarischen Gelüsten scheint bei einigen werdenden Müttern nicht gut anzukommen. “Oh Baby” …” ist ein liebevoll gestaltetes Buch, welches sich auch gut als Geschenk für Schwangere eignet. 

Buchtipp Nr. 3: “Der Schwangerschaftskompass – Hebammenwissen für Schwangerschaft, Geburt und die ersten Tage mit dem Baby” von Jana Götze

  • Herausgeber: NAEL Verlag
  • Originalsprache: Deutsch
  • Seitenanzahl: 158

Dieser Ratgeber ist kein Standardwerk, welches nur allgemeines Wissen über Schwangerschaft und Geburt wiedergibt. Das Buch richtet sich gezielt an Frauen und ihre Partner und liefert bereits Informationen VOR Beginn der Schwangerschaft. Themen wie “Basaltemperatur messen” oder “Fruchtbarkeit erhöhen”, helfen dem Paar dabei, ihren Kinderwunsch in die Tat umzusetzen bzw. zu begünstigen. Zudem wurden in diesem Buch Tipps und Ratschläge von Hebammen zusammengefasst, welche man in anderen Bänden eher vergeblich sucht. 

Schwangerschaft und Geburt sind kein Hexenwerk, dieses Buch kann aber beides erleichtern und nebenher viele offene Fragen der werdenden Eltern klären.

“Der Schwangerschaftskompass” richtet sich an (werdende) Mütter und Väter, welche sich rundweg über die Schwangerschaft und Geburt erkundigen möchten. Die Autorin beschränkt sich nicht nur auf die klassischen Methoden, sondern zählt auch Alternativen, mitsamt allen Vor- und Nachteilen auf. Im hinteren Teil des Buches wurden alle wichtigen Ratschläge und Tipps stichpunktartig zusammengefasst. Perfekt, um schnell Informationen nachzuschlagen. 

Einige Käufer merken in ihren Rezensionen an, dass die Lektüre mit knapp 158 Seiten etwas zu dünn geraten ist. 

Buchtipp Nr. 4: “Babypedia” von Anne Nina Simoens und Anja Pallasch

  • Herausgeber: Goldmann Verlag
  • Originalsprache: Deutsch
  • Seitenanzahl: 384

Du bist schwanger? Herzlichen Glückwunsch! Mit Sicherheit hast Du viele Fragen und auch schon das ein oder andere Buch rund um die Themen “Schwangerschaft” und “Geburt” im Bücherregal stehen. Vielleicht haben Dich aber auch Deine Freunde schon mit einer guten Lektüre überrascht, welche Dich jetzt ausgiebig mit Ratschlägen und Tipps für die kommenden 9 Monate versorgt. Was in derartigen Büchern jedoch oft zu kurz kommt, sind relevante und tiefergehende Informationen rund um Ausstattung, Elterngeld, Elternzeit und Finanzen. Genau hier setzt “Babypedia” an. 

Möchtest Du wissen, welcher Kinderwagen der passende ist? Welche Apps oder Webseiten Du lesen solltest? Oder welche Behördengänge Dir vor und nach der Geburt bevorstehen? Dann solltest Du zu dieser Familienfibel greifen. Übersichtlich und strukturiert erfährst Du mehr über die wichtigen Punkte auf dem Weg zum Elternsein. Jedes Kapitel enthält zudem Literatur- und Onlinequellen, wo Du Dich tiefer in die jeweilige Materie einlesen kannst. Das Buch wird regelmäßig aktualisiert, um jeweils auf dem neuesten rechtlichen Stand zu sein. 

Einige Käufer merken an, dass die im Ratgeber enthaltenen Informationen auch im Internet zu finden sind. Das trifft jedoch auf viele Bücher zu. Allerdings ist derartiges Wissen oft über viele Seiten verteilt, was Rechercheaufwand und Zeit in Anspruch nimmt. 

Share This Post

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Subscribe To Our Newsletter

Get updates and learn from the best

More To Explore

literatur in der ddr bild 1
Literatur

Literatur in der DDR

Der Literaturbetrieb der DDR war nach einer Aufbruchstimmung am Beginn der Literaturszene bereits von Anfang an vom Staat gesteuert und dem sozialistischen Gedankengut unterworfen.