Laufen – doch nicht so billig?

Laufen – doch nicht so billig?

Laufen ist billig

Im Allgemeinen gilt Laufen als preiswerte Sportart. Und auf den ersten Blick scheint das in der Tat auch so zu sein. Schließlich braucht man ja nur ein paar Klamotten und ein paar Schuhe. 

Doch ist das wirklich so?

Schauen wir einmal etwas genauer hin. 
Die Laufkleidung kann man tatsächlich recht preiswert erwerben. Kaffeeröster und Discounter bieten ein reichhaltiges Sortiment guter Qualität zu erschwinglichen Preisen. Wer also nicht unbedingt ein Markenfan ist oder immer nur das vermeintlich Beste will, wird sich so recht preiswert mit dem erforderlichen Laufequipment versorgen können. Doch Vorsicht, selbst bei Tchibo und Co. summiert sich das Ganze zu einer nicht unerheblichen Summe.
Bedenken Sie: Sie benötigen mindestens zwei Garnituren. Das Ganze für Sommer und Winter. Für die Übergangszeiten empfiehlt sich zudem eine weitere Ausstattung. 

Die Schuhe sind das Wichtigste. Bei diesem Ausstattungsdetail sollten Sie keinesfalls sparen. Das wäre falsche Sparsamkeit. Im schlimmstem Fall auf Kosten Ihrer Gesundheit. Bedenken Sie zudem, dass Ihre neuen Laufschuhe maximal 1.000 km schaffen werden. Viele geben schon deutlich vorher ihre Dämpfeigenschaften auf. Experten raten dann auch noch dazu, mindestens zwei Paar Schuhe zu benutzen, damit sich die Muskulatur nicht zu sehr auf einen Schuh “einläuft”. Bei einem durchschnittlichen Anschaffungspreis von 150 Euro je Paar kommen da, je nach Jahreslaufleistung, schnell mal ein paar hundert Euro zusammen.

Wer läuft, will auch an Wettläufen teilnehmen

Nach der ersten Zeit des “Überlebenskampfes” auf der Strecke, kommt bei vielen Läufern der Gedanke auf, an einem Wettkampf teilzunehmen. Ich persönlich halte die Laufveranstaltungen für das Sahnehäubchen des Trainings. Sie sind die Belohnung für die vielen Übungskilometer. 

Doch auch bei Wettkämpfen kommen Kosten auf Sie zu. Als Anfänger wird man sich auf die kleineren Veranstaltungen in der Umgebung konzentrieren. Dort sind oftmals Startgebühren zwischen 10 und 15 Euro fällig. Ein Finishershirt kostet dann auch mal locker 20 Euro. Und wenn dann die Medaille graviert werden soll, fallen nochmals 8 bis 10 Euro an.

Für die ambitionierten Starter, die bei Halbmarathons und Marathons starten, sind die Startgebühren nochmals erheblich höher.
Hier die Gebühren der fünf größten Veranstaltungen für 2020 in Deutschland:

  1. Berlin
    Startgebühr – 125€ 
    Finishershirt – 30€ 
    Medalliengravur – 11€ 
  2. Frankfurt
    Startgebühr – 75€ bis 110€ (je nach Anmeldezeitpunkt)
    Finishershirt – 30€ (Kurzarm) oder 42€ (Langarm)
    Medalliengravur – 10
  3. Hamburg
    Startgebühr – 66€ bis 108€ (je nach Anmeldezeitpunkt)
    Finishershirt – 26€
    Medalliengravur – 8€ (bei Anmeldung) 10€ (am Veranstaltungstag)
  4. Köln
    Startgebühr – 72€ bis 102€ (je nach Anmeldezeitpunkt)
    Finishershirt – 40€ (Langarm)
    Medalliengravur – k.A.
  5. München
    Startgebühr – 81€ bis 103€ (je nach Anmeldezeitpunkt)
    Finishershirt – k.A.
    Medalliengravur – 10€

Sie sehen, das summiert sich. Hinzu kommt dann, zumindest bei vielen großen Läufen, der ChampionChip von MikaTiming. Diesen kann man kaufen und immer wieder verwenden oder aber für meist ein paar Euro beim Veranstalter des Laufes mieten. Und auch die Anreise und eventuell die Unterkunft vor Ort kosten einige Euro.

Immerhin gibt es mittlerweile Versicherungen, die im Fall der Krankheit, die Startgebühr erstatten. Mir persönlich sind folgende zwei bekannt:

  1. Hanse Merkur Startgeldversicherung 
  2. Finisherschutz.de

Die Angebote habe ich bewusst nicht verlinkt. Dies ist kein kommerzieller Post und soll lediglich die Möglichkeit einer Versicherung erwähnen.

Sponsor

Und zu guter Letzt noch eine Gedanke zur Finanzierung Ihres Laufsports.

Was halten Sie davon, sich einen Sponsor zu suchen? Ich denke dabei nicht an die üblichen Verdächtigen wie Brausehersteller oder Laufartikelproduzenten, sondern vielmehr an den örtlichen Lebensmittelhändler, die Sparkasse vor Ort, den Mittelständler in der Nachbarschaft oder oder oder…. Viele Unternehmer geben gerne ein paar Euro Unterstützung, wenn man deren Namenszug auf dem Shirt über die Ziellinie trägt. 

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen