Natascha Bergvolk – Und trotzdem liebe ich dich mein Sohn

Buchtipp Nr. 602

Natascha Bergvolk – Und trotzdem liebe ich dich mein Sohn

Zehn Jahre lang muss ein Autohausbesitzer auf Nachwuchs warten. Als sich das Baby ankündigt, ist die Freude riesengroß. Der Vater möchte ein Kind, das in der Wirtschaft und Politik mitspricht. Die Mutter hätte gerne ein gesundes Baby. Sehr schnell entwickelt sich das Kleinkind zum Zankapfel der Eltern. Der Vater ist zu streng und die Mutter scheinbar zu weich. Der Junge versteht den Streit der Beiden nicht und fühlt sich unsicher. Er geht andere Wege als erwartet und die Familie wird zerstört. Ausweglos, in einer Mühle der Gefühle, bekommt der Sohn die Kurve nicht. Der Vater maßlos enttäuscht und die Mutter unglücklich. Sie können ihrem Kind nicht helfen. Er trifftet immer mehr ab. Als ihn die Polizei abholt wird klar, so sollte es nicht enden. Im Gericht wird er verurteilt. Er bereut, doch ändern lässt sich nichts mehr.
Die Mutter – nun als Witwe – sitzt im Saal. Unendlich traurig erkennt sie, der Junge wurde das Opfer der unterschiedlichen Erziehungsansicht seiner Eltern. Aber Mutterliebe vergeht niemals, sie verzeiht alles. Als er in Handschellen vorbei geführt wird, ruft sie ihm unter Tränen zu:
„Und trotzdem liebe ich dich, mein Sohn“

Und trotzdem liebe ich dich mein Sohn
Natascha Bergvolk

Natascha Bergvolk

Ich stamme aus dem schönen St.Johann im Pongau im Salzburger Land. Seit 46 Jahren lebe ich in Fulda in Hessen. Heimat ist da, wo das Herz sich geborgen fühlt. Mein Leben lang bleibe ich Österreicherin, doch zu Hause bin ich in Hessen und lebe gerne da

728x90 b28inyz79nl?ref=250c7b37&a bid=441d9107

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Leave the field below empty!