Die Motivation zu erhalten, ist nicht immer einfach

Nach dem anfänglichen Enthusiasmus fällt es einer Vielzahl von Laufanfängern schwer, die Motivation hoch zu halten. Eine kleine Verletzung, ein paar Beschwerden, schlechtes Wetter oder einfach nur so, weil man keine Lust hat, reichen vielfach aus, um den Anschluss zu verpassen. Aber je mehr Einheiten man ausfallen lässt, um so anstrengender ist es, wieder mit dem Training zu beginnen. Außerdem setzt man die vielen Vorteile der Fitness auf’s Spiel.

Hier zehn Tipps, die Ihnen helfen können, motiviert zu bleiben:

1. Die Laufstrecke

Laufen Sie ruhig einmal eine andere Runde. Nutzen Sie Google Maps oder Ihre Lauf-App, um sich Ihre aktuelle Laufstrecke einmal genauer anzusehen. Bestimmt finden Sie auf die Art eine Abwechslung zu Ihrer gewohnten Strecke. So sehen Sie mal etwas Neues und werden sich wundern, wie schnell Ihre neue Trainingseinheit geschafft ist.

2. Trainingsart

Variieren Sie Ihre Trainingseinheiten. Abgesehen davon, dass Ihre Trainingsergebnisse besser werden, hilft auch hier die Abwechslung. Bauen Sie zum Beispiel einmal ein Intervalltraining oder ein Fahrtenspiel ein. Nähere Infos finden Sie in meinem Beitrag “Tempolauf und Co

3. Laufgruppe

Sie müssen nicht alleine laufen. Vielleicht schließen Sie sich einer Laufgruppe an Ihrem Wohnort an. Diese finden sich oft bei den örtlichen Leichtathletik-Vereinen oder bei Facebook. Oder sprechen Sie doch einen Läufer an, dem Sie auf Ihrer Strecke begegnen. Eventuell ist der Kollege ja auch auf der Suche nach einem Trainingspartner.

4.Wetter

„Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern lediglich schlechte Kleidung.“ Natürlich macht ein Läufchen im Sonnenschein mehr Spaß als im Regen. Aber, auch ein Regenlauf kann Freude bereiten. Vor allem im Sommer. Versuchen Sie es doch einmal. Weitere Infos dazu unter “Training bei jedem Wetter

5. Teilen

Treten Sie einer Lauf-Community bei. Dort können Sie Ihre Trainings mit anderen teilen und auch deren Ergebnisse einsehen. Außerdem gibt es immer wieder gute Tipps und Hinweise. Schauen Sie bei Facebook oder in Ihrer Lauf-App nach einer passenden Gruppe.

6. Ziele

Setzen Sie sich realistische Ziele. Wenn Sie als Anfänger loslegen, werden Sie immer wieder von anderen erfahreneren Läufern überholt werden. Das macht nichts! Auch Sie werden eines Tages jemanden überholen. Zu Beginn Ihrer Karriere haben Sie noch nicht genug Kilometer auf dem Tacho. Da sind andere Läufer unter Umständen viel länger dabei. Oder sind nur jünger als Sie. Oder oder….

7. Vorbereitung

Die Vorbereitung ist ein wichtiger Punkt. Wenn Sie abends nach der Arbeit starten wollen und dann erst Ihre Laufutensilien zusammensuchen müssen, werden Sie schnell auf die geplante Trainingseinheit verzichten. Legen Sie sich Laufschuh & Co schon am Vortag bereit. So können Sie direkt nach Feierabend hineinschlüpfen. Ähnliches gilt für morgens: Sollten Sie lieber in den frühen Tagesstunden laufen wollen, ziehen Sie Ihre Laufbekleidung sofort nach dem Aufstehen an.

8. Wettkampf

Ein Wettkampf ist das Salz in der “Trainingssuppe”. Diese Erlebnis ist ein besonderes und verlangt nach Wiederholungen, wenn man es erst probiert hat. Gleichzeitig spornt der nahende Wettkampf zum Training an. Schließlich will man ja den Zielbogen in einer venünftigen Zeit durchlaufen.

9. Belohnung

Belohnen Sie sich für das Absolvieren Ihrer Trainings. Zum Beispiel: Nach hundert Kilometern ein Mal Essengehen oder nach tausend Kilometern eine schicke GPS-Uhr.

10. Kleine Einheiten

Auch kürzere Einheiten als sonst übliche zählen. Wenn Sie normalerweise zehn Kilometer unterwegs sind, Ihnen aber heute die Motivation dazu fehlt, versuchen Sie doch eine kürzere Strecke. Bedenken Sie: Fünf Kilometer sind besser als null Kilometer.



 

Sollte Ihnen das Angebot gefallen, empfehlen Sie es gerne weiter.
Like Button, der nicht nach Hause telefoniert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.