Nach der Anmeldung – Was ist zu tun?

Laufwettbewerbe gibt es verteilt über das ganze Jahr. Naturgemäß ist die Zahl der Veranstaltungen in den warmen Monaten April bis September am höchsten, während Sie in der kühleren Jahreszeit etwas seltener stattfinden. Da Laufwettbewerbe „das Salz in der Trainingssuppe“ (so nenne ich das immer) sind, juckt es dem interessierten Laufneuling schon sehr bald in den Fingern, an einem solchen Event teilzunehmen. Und das ist auch gut so, denn Wettkämpfe vor Publikum und mit Mitstreitern sind ganz besondere Läufe, die einen nachhaltigen (positiven) Eindruck hinterlassen und zu neuen Höchstleistungen anspornen.

Angemeldet ist man sehr schnell. Ein paar Klicks auf der Webseite des Veranstalters und man ist registriert. Bei manchen Veranstaltern erfährt man sogar direkt nach der Anmeldung, welche Startnummer man hat. Ein ganz besonderer Effekt für den „Lauf-Erstling“.

Doch was kommt nach der Anmeldung? Was müssen Sie beachten, um gut ausgerüstet am Wettkampf teilnehmen zu können?

Hier ein paar Tipps für Ihren ersten Wettkampf:

Selbstverständlich sind Sie gut trainiert. Sie laufen Ihre Distanz auch nicht zum ersten Mal und wissen, dass sie die Strecke bewältigen können. Das sind schon einmal beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme. Aber es gibt noch einige organisatorische Dinge zu beachten. Auch das eine oder andere Stück Ihrer Ausrüstung will mit vor Ort sein.

Der Reihe nach

1. Informieren Sie sich rechtzeitig über die Anreise, Parkmöglichkeiten und die Rückreise. Kalkulieren Sie die Zeiten so, dass Sie mindestens eine Stunde vor dem Start im Wettkampfbüro sind, um Ihre Startunterlagen abzuholen. Danach müssen Sie sich ja noch aufwärmen und dann geht es auch schon los.
Tipp: Ich bin gerne zwei Stunden vor dem Startschuss am Ort, um in aller Ruhe die Atmosphäre auf mich wirken zu lassen und die Örtlichkeiten zu erkunden. Auch für DIE Örtlichkeit muss noch Zeit sein.

2. Besorgen Sie sich Startnummern-Magneten  statt der üblichen Sicherheitsnadeln. Die Magneten haben den Vorteil, dass sie Ihr empfindliches Funktionsshirt nicht „durchlöchern“ und auch sonst keine Schäden am teuren Stoff hinterlassen.

3. Packen Sie am Tag vor dem Lauf eine Tasche oder Rucksack mit der benötigten Bekleidung und den folgenden Dingen:
– Ersatzshirt (nach dem Lauf sofort anziehen)
– eine Mütze während und nach dem Lauf (falls es kühler sein sollte)
– lange Sporthose und Jacke(bei kühlen Temperaturen nach dem Lauf überziehen)
– Startnummern-Magnete
– ein oder zwei Bananen, die Sie zirka eine halbe Stunde vor dem Warmmachen essen sollten
– eine Flasche Wasser ( Sie müssen auch vor dem Start etwas trinken. Aber nur so viel, dass das getrunkene Wasser nicht während des Rennens raus will). Während und nach dem Lauf erhalten Sie Getränke vom Veranstalter
– ein (Sport-) Handtuch zum Trocknen und Überwerfen nach dem Lauf
– eine Tüte für die nasse Wäsche
– ein Vorhängeschloss (falls Sie ohne Begleitung sind). Bei vielen Wettbewerben können Sie Ihre Tasche in einem Spind verschließen. Dafür benötigen Sie eventuell aber auch ein 1-Euro-Stück
– Duschutensilien, sofern Duschen vorhanden sind und Sie duschen wollen
– falls Regenwetter herrschen sollte: einen kompletten Satz trockene Wäsche und auch trockene Socken sowie Schuhe!

Sie sehen, was alles so in das Wettkampf-Gepäck gehören kann. Vielleicht fehlt Ihnen sogar noch das eine oder andere Stück, wie Papiertaschentücher und Pflaster, vielleicht auch eine Schmerztablette oder ähnliches. Ergänzen Sie ruhig um Ihre persönlichen Dinge.

4. Wenn Sie dann am Startort sind und Ihre Startnummer am Shirt befestigt ist, wird es Zeit zum Warmmachen. Kalkulieren Sie den Beginn des Warmmachens so, dass Sie noch genug Zeit haben, sich in die Startaufstellung zu begeben. Dazu kann man keine genauen Angaben machen. Denn schließlich ist dies abhängig von den lokalen Gegebenheiten und der Zahl der Teilnehmer. Versuchen Sie lediglich zirka fünf bis zehn Minuten vor dem Start an „Ihrem“ Startpunkt zu sein. Dabei gilt, dass die langsameren Läufer den schnelleren den Vortritt lassen. Sie als Newbie werden noch nicht zu den Schnellsten gehören und ordnen sich daher eher in Richtung Ende des Starterfeldes ein. Wenn dann der Startschuß gefallen ist, laufen Sie genau so, als wenn es ein Trainingslauf ist. Hängen Sie sich nicht an einen schnelleren Läufer! Falls Sie einem schnelleren Läufer folgen, gehen Sie das Risiko ein, zum Ende des Laufes „keine Körner“ mehr zu haben und Sie müssen langsamer machen oder gar ganz aussteigen. Gehen Sie daher Ihr Tempo und spulen Sie die Strecke in Ihrer Geschwindigkeit runter! So werden Sie sogar noch ein wenig Kraft für den Endspurt haben und Ihr erstes Rennen in einer für Sie tollen Zeit, vielleicht sogar in Bestzeit, absolvieren.

5. Verlassen Sie (je nach Teilnehmerzahl) sofort den unmittelbaren Zielbereich. Bleiben Sie in Bewegung, trinken Sie in langsamen Schlucken von dem Ihnen angebotenen Wasser. Holen Sie sich Ihr Finisher-Shirt, sofern es angeboten werden sollte. Kommen Sie zu Atem und legen Sie sich Ihr Handtuch über (auch im heißen Sommer kann es Ihnen sehr schnell kühl werden). Lassen Sie sich vom Adrenalin treiben und genießen Sie das tolle Gefühl, dabei gewesen zu sein. Danach ziehen Sie zumindest ein trockenes Shirt aus Ihrem Gepäck an.

Tipp

Noch schöner wird eine solche Veranstaltung, wenn Sie diese mit anderen Menschen teilen können. Vielleicht hat Ihr PartnerIn ja Interesse und mag Sie begleiten. Es wird auch für Sie/Ihn ein besonderes Erlebnis sein, dass Sie/Ihn ganz besonders stolz auf Sie sein lässt. Außerdem müssen Sie sich um Ihr Gepäck keine Gedanken machen  😉 

Und nun viel Erfolg bei Ihrem ersten Wettkampf-Lauf! Über Ihren Kommentar würde ich mich sehr freuen.



 

Sollte Ihnen das Angebot gefallen, empfehlen Sie es gerne weiter.
Like Button, der nicht nach Hause telefoniert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.